reflections

Zwei Monate...

Zwei Monate sind vergangen, seit ich begonnen habe, zu studieren. Zwei Monate des Schaffens, des Verzweifelns, des Lernens und des angestrengt Kreativ-Seins.
Und ich habe gelernt. Und ich werde Schaffen und ich werde zumindest im Fotografie-Kurs zwanghaft versuchen gut zu sein. Denn nächste Woche ist Zwischenpräsentation. Halbzeit. Ich versuche, ihr gerecht zu werden - der Fotografie. Wozu will mir nicht noch nicht in den Sinn, denn wir werden keine Fotografen, wir werden Kommunikationsdesigner. Es gibt genug Fotografen, die jeden Tag um ihre Existenz kämpfen, da muss ich ihnen nicht auch noch den Job wegnehmen.

Ich hasse sie - die Fotografie. Ist es doch immer ein Abbild der Vergangenheit. Sollten wir nicht stets in die Zukunft schauen? Den Realismus sehen? Gestellte Bilder. Alles Mist.

Ich vertraue auf meine Hände, meine Feder, meine Tusche. Das ist real, das habe ich erschaffen, das ist meine Fantasie. Das kann ich nicht mit Fotografie.

Ich hasse sie... die Fotografie...



Gestern entstanden. Gemalt nach einem Foto, welches ich geschossen habe. Welch Ironie...

27.5.11 14:58

Letzte Einträge: Ein neuer Tag

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung